Parallel-Fräsanschlag für Werktisch

Fräsanschlag
Fräsanschlag

Ein Oberfräse im Frästisch macht nur Sinn wenn man auch genau damit arbeiten kann. Dazu ist ein sogenannter Parallel-Fräsanschlag unabdingbar. In diesem Beitrag und Video zeige ich euch wie man diesen einfach selber bauen kann.

Zudem zeige ich euch wo es sinnvoll ist weitere T-Nutschienen in unseren Werktisch zu plazieren und wie man den Sicherheitsschalter für die Fräse plazieren kann.

 

Im wesentlichen wird in dem einstündigen Video wohl schon alles gesagt, so daß ich hier zum Aufbau nichts mehr schreiben muss. Die Maße könnt ihr weitgehend der unteren Zeichnung entnehmen. Etwas genauer seht ihr alles wenn ihr die 3D Sketchup Datei herunterladet und von allen Seiten betrachtet. Ihr wißt ja in Sketchup könnt ihr mit dem Werkzeug Lineal  alles genau ausmessen. Ich habe die einzelnen Komponennten in Gruppen und Layer zusammengefasst, so das ihr geziehlt Dinge ein und ausblenden könnt.

 

Verwendet habe ich für den Anschlag 18mm Fichte Multiplex. Lediglich die beiden Anschlagbacken sind in 22mm Multiplex ausgeführt.

Video

Maße

3D-Sketchup Datei im ZIP Archiv
Aus der 3D Sketchup-Datei könnt ihr alle Maße genau ersehen und mit Bildschirm-Lineal ausmessen oder das ganze euren Wünschen anpassen
Parallelanschlag.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 33.3 KB
So sieht das ganze aus
So sieht das ganze aus
und so von der anderen Seite
und so von der anderen Seite
die wichtigsten Maße
die wichtigsten Maße
Federklemme
Federklemme

 

Gerne könnt ihr in den Kommentaren Fragen stellen oder Anregungen/Verbesserungen vorschlagen. Die im Bild sichtbaren gelben Halter nennen sich übrigens "Federklemmen" und stammen von der Firma Milescraft. Diese passen optimal zum Werktisch, und den T-Nutschienen. Ich kann diese nur empfehlen, sie erleichtern das genaue fräsen und machen das ganze sicherer. Die kann man übrigens über Amazon bekommen.

Die T-Nutschienen und passenden Fräser gibt es wieder bei Sauter oder Amazon, siehe unten.

 

 

Diese Klemmen bekommt man auch bei Amazon

Sind leider nicht ganz billig aber sehr gut! Und gleich noch eine Buchempfehlung für Leute die mit der Oberfräse anfangen wollen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Martin Z. (Mittwoch, 26 März 2014 09:10)

    Wow, herzlichen Dank - ich plane grade eine Werkbank und bin dabei auf viele Tische gestossen, natürlich auch die von Guido Henn und Heiko Rech - eine Kombination aus den vielen Funktionen und dem hier vorgestellten Tisch habe ich im Geist schon geplant und jetzt sind hier genau die Ideen schon realisiert und mit Plänen vorgestellt - Toll!

    Ich werde den Tisch nachbauen - eventuell aber so, dass die Platte ohne riesigen Aufwand austauschbar wird, falls die Oberfläche im laufenden Betrieb doch mal leiden sollte.

    Vielen Dank für den tollen Blog und die Mühe, das alles aufzunehmen und aufzubereiten!

    Viele Grüße,

    Martin

  • #2

    Tüftler (Mittwoch, 26 März 2014 10:27)

    Schön das es dir gefällt.
    Achte aber darauf das meine Tischkonstruktion auf einer festen Tischplatte basiert, diese gibt dem ganzen Tisch die gute Stabilität.
    Von einer wechselbaren würde ich absehen. Wenn mal wirklich die Tischplatte im Eimer ist, was sicher so schnell nicht passieren wird, dann ist es auch nicht viel schwieriger wieder komplette Tischplatte und Randplatten zu erneuern.
    Aber falls du an wechselbarer Platte festhältst, dann verschraube die wirklich gut und oft, damit es ebenfalls stabil wird. Kannst ja später mal Link auf Foto posten.

    Viele Grüße
    der Tüftler

  • #3

    Martin Z. (Mittwoch, 26 März 2014 13:12)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort - ich bin da noch etwas unschlüssig, mir fehlt noch bei weitem die Konstruktionserfahrung um die Stabilität von eventuellen Änderungen zu beurteilen. Möglicherweise baue ich den Tisch einfach komplett 1:1 nach, die aktuelle Version funktioniert ja erwiesenermaßen sehr gut.

    Toll finde ich die Erweiterungsmöglichkeiten - der Start mit "nur Tisch" benötigt speziell für mich als Anfänger noch überschaubare Mengen an Werkzeug und lässt Raum für die Erweiterungen.

    Nochmal vielen Dank für die Pläne und die viele Mühe!

    Viele Grüße,

    Martin

  • #4

    Mathias (Donnerstag, 27 März 2014 13:09)

    Hallo Tüftler,

    kompliment zu diesem gelungen Projekt - und zu der Videodokumentation :)

    LG, Mathias

  • #5

    Eddy (Mittwoch, 04 Juni 2014 13:20)

    Hallo!

    Bin nun schon oft auf der Seite gewesen und bin nun alle Videos zum Tisch durch. Super Ideen und Ausführungen.
    Werde in meiner Werkstatt auch so einen als Grundkonzept bauen, allerdings meinen im U.

    Vielen Dank für die vielen Ideen und Anregungen!

    Lg Eddy

  • #6

    Harald (Mittwoch, 06 August 2014 10:28)

    Klasse Idee, super Umsetzung, jetzt weiß ich was die neue und wie die neue Werkbank aussehen wird. Danke für die kreative Inspiration :-)

  • #7

    Andreas (Montag, 08 September 2014 14:20)

    Hallo Tüftler,

    ich finde deine Beiträge super - danke. Wo bekomme ich solche Schraubzwingen, die in die 17mm T-Nutschiene? Welche Maße müssen die Schraubzwingen haben, damit sie in die Schiene und durch die 20mm Bohrungen passen?

    Vielen Dank und herzliche Grüße


    Andreas

  • #8

    Tüftler (Montag, 08 September 2014 14:26)

    Hi,
    die Frage habe ich eigentlich schon mehrfach in anderen Kommentaren auf dieser Seite beantwortet. Also noch mal:
    Es sind Schraubzwingen die für Führungsschienen gedacht sind, die gibt es von Bosch, Festtool, Makita usw.
    Wenn Du z.B. bei Amazon nach "schraubzwinge führungsschiene" suchst, findest du gleich mehrere. Die passen alle!

  • #9

    Andreas (Freitag, 12 September 2014 18:02)

    Hallo Tüftler,

    vielen Dank. Sorry für mein Doppelfragen - ich habe das irgendwie überlesen. Freue mich schon auf deine nächsten Projekte!

    Viele Grüße


    Andreas

  • #10

    Dave (Donnerstag, 13 November 2014 14:04)

    Sehr gut erklärt! Toll gemacht. Leider stört die Musik etwas. Nervig! Und man versteht zum Teil nicht was du sagst. Trotzdem, Daumen hoch für diese Leistung!

  • #11

    Hartmut (Sonntag, 28 Dezember 2014 09:00)

    Eine gut gemachte Dokumentation, aber zwei Dinge stören mich. Erstens mal
    wie in Post Nr. 10 schon angemerkt, ist die Musik etwas nervig und zweitens
    der Aufbau der Kamera schräg hinter dir, was häufig den Blick auf den
    Arbeitsablauf stört. Dann habe ich noch eine Verständnisfrage. Warum hast
    du den Anschlag zur Tischmitte hin ausgerichtet und nicht zum Ende?
    Jetzt mußt du immer um den Tisch herum laufen um ein Teil abzunehmen.
    Ansonsten eine schöne ausführliche Doku.

    Vielen Dank und viele Grüße

    Hartmut

  • #12

    Tüftler (Samstag, 03 Januar 2015 12:23)

    @Hartmut: Musik ist natürlich immer Ansichtssache, aber gewöhnlich ist sie so gewählt das Sie bei normalen Lautsprechern die Sprache nicht überdeckt! Ich prüfe das immer! Ich finde einfach sehr lange Videos ganz ohne Musik ungenießbar!
    Die Kamera muss natürlich da stehen, wo Platz ist und wo sie nicht bei der Arbeit stört, da muss ich Kompromisse machen.
    Der Anschlag zur Tischmitte ist bei mir wesentlich praktischer. Zum einen weil ich hinter und rechts vom Tisch kein Platz habe, müsste man eigentlich in den Videos auch sehen. Wenn die Teile links liegen, kann ich auch mal längere Teile am Kopf fräsen. Zudem komme ich viel besser an die Teile heran und kann genauer fräsen bzw. eventuell noch spezielle Fräshalterungen oder Vorrichtungen davor bauen.
    Ich muss auch nicht um den Tisch herumlaufen, ich kann gut von vorne bis hinter den Tisch greifen, ich war noch nie hinter dem Tisch! Also ich kann eigentlich nur Vorteile in meiner Bauweise erkennen, aber das muss jeder entsprechend seinen Vorhaben und Gegebenheiten anpassen! Mein Werktisch ist ideal an "meine" kleine Werkstatt angepasst!

  • #13

    sven.wagner@mac.com (Dienstag, 13 Januar 2015 23:08)

    Moin,

    hab jetzt drei Videos geschaut - echt toll gemacht und ich hab mehr gelernt als bei wochenlangem Lesen vorher im Netz. Es ist schoen, dass du dich einfach beim Arbeiten filmst und nachher den Sprechertext einspielst. So kann man sich viel mehr abgucken als bei vielen anderen Videos. Die Musik fand ich in den anderen Videos sehr angenehm, fuer meinen geschmack ist sie bei diesem Video etwas zu laut. Das du manchmal vor der Kamera stehst - naja, egal. ich weiss, wie aufwaendig das dokumentieren von Arbeiten auf diese Weise ist - drum stoerts mich nich. Und irgendwie scheinst Du n "wirklicher" "Heim"werker zu sein. Was ich damit meine? Du improvisierts, hast eine kleine Werkstat mit nicht nur Festtool o.ae. - eben keine "Materialschlacht", sondern prakmatisch. - Ich muss jetzt weiter viel nachdenken, Sketchup anschauen und weiter ueberlegen, wie mein Saegetisch aussehen soll. Eins ist jedenfalls klar: Da wird viel "von Dir" dran sein. DANKE FUER DEINE MUEHE!
    Ahoi.Sven

  • #14

    Achim (Sonntag, 18 Januar 2015 16:29)

    Hallo Tüftler,
    also ich finde Deine Videos einfach Klasse und die Werkbank ebenfalls. Was benutzt Du denn so für Fraser für die Boschfräse. Bin durch Deine Videos voll auf den Geschmack gekommen und werd mir jetzt mal neue Maschinen für meine Werkstatt gönnen. Bei den Gräsern gibt es so unendlich viele Angebote, so dass ich da für einen Tipp dankbar wäre.

    Gruß Achim

  • #15

    Tüftler (Montag, 19 Januar 2015 15:19)

    Ich habe mir als erstes ein kleines Fräserset "ENT 12-tlg. HW Oberfräser Set" zugelegt. Später dann noch einzelne Nutfräser für 4mm, 6mm, 17mm, 20mm (mit Grundschneide).
    Man sollte auf Qualität achten, mit ENT habe ich gute Erfahrung gemacht. Findest du z.B. bei Amazon, Sauter usw. einfach mal nach ENT-Fräser nachschlagen. Auf 8mm Schaft achten!
    Letzlich kommt es drauf an was man machen will. Am meisten ist bei mir 8mm und 20mm Nutfräser im Einsatz. So ein kleines Set am Anfang ist sicher das günstigste!

  • #16

    Udo Zumdick (Mittwoch, 15 April 2015 14:40)

    Moin,

    ich schaue mir grad Dein Video zum Bau des Queranschlags für den Frästisch an. Dort sieht man ungefähr bei der Stelle 57:002 Minuten im Video schwarz-rote Klemmen für 20mm Löcher in der Werkbank. Da ich grad überlege, mir ebenfalls 20mm Löcher zu fräsen denke ich auch über Spannmöglichkeiten nach. Was sind das für Klemmen ? Die sind mir noch icht über den Weg gelaufen - im 20mm Bereich ist die Auswahl auch nicht so groß...
    Dannke & Gruss aus Münster,

    Udo

    PS: Hervorragende Arbeit hier auf Deinen Seiten - Informativ und Interessant ! Danke dafür !!

  • #17

    Tüftler (Mittwoch, 15 April 2015 15:59)

    Danke für Lob! Diese Plastikklemmen habe ich mal bei Westfalia bestellt, aber so recht empfehlen kann ich sie eigentlich nicht. Ich nutze sie selten. Die kann man durch die Löcher stecken und mit großer Plastikmutter werden die dann von unten gespannt!
    Ist eigentlich ein wenig umständlich weil man unter dem Tisch rumkrabbeln muss und sonderlich gut greifen sie auch nicht.

  • #18

    Udo Zumdick (Mittwoch, 15 April 2015 16:11)

    Besten Dank für die Info!
    Für alle, die es interessiert:
    Ich habe gesehen, dass es die Einhandzwingen von Wolfcraft (die recht gute Pro Version) seit letztem Jahr auch als sog. "Werktischspanner" gibt - heissen
    PRO 65-150-W - Werktischspanner. Von den Normalen habe ich welche im Einsatz. Die spannen zwar nicht immer so grade (ich schätze bauartbedingt?) aber gut. Sie haben sogar das Hochwasser letztes Jahr überlebt :-)
    Gruss,
    Udo